Das große Sterben

Zwei Drittel aller Korallen sind in manchen Gebieten tot: Forscher haben das dramatische Massensterben am Great Barrier Reef dokumentiert. Fotos zeigen das Ausmaß des Desasters.

Die Katastrophe hatte sich bereits im Frühjahr angekündigt, nun haben Forscher eine erste Bilanz gezogen und bestätigt: Das Great Barrier Reef in Australien hat in diesem Jahr die schlimmste Korallenbleiche seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt.

In einer 700 Quadratkilometer großen Region im nördlichen Teil des mehr als 2300 Kilometer langen Riffs seien zwei Drittel der Korallen abgestorben, manche Korallenbänke hätten gar keine lebenden Korallen mehr, bilanzierten Wissenschaftler der James-Cook-Universität am Dienstag.

Der gesamte Artikel auf spiegel.de

Merken

Merken

Merken

Merken