Tränen beim Tauchen

Das Great Barrier Reef stirbt vor unseren Augen, sagen Wissenschaftler. Ein einheimischer Journalist schildert seinen Tauchgang.

Port Douglas. Es ist kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es ist ein Verbrechen, durchgeführt von Menschen. Wir haben die größte lebende Struktur auf dem Planeten zum Tode verurteilt: das Great Barrier Reef. Das Urteil wird langsam und schmerzlich vor unseren Augen vollzogen. Die Medien haben über die katastrophale Korallenbleiche im Sommer 2015/16 berichtet. Der Sommer 2016/17 aber war für das Riff noch schlechter. Nicht wegen dem, was passiert ist.

Aber wegen dem, was nicht passiert ist. Es gab keine erkennbare Erholung, nun wurden auch bislang nicht betroffene Gebiete gebleicht. Weichkorallen hat es nun in größerer Anzahl getroffen. Ich bin kein Wissenschaftler und ich bin kein Great-Barrier-Reef- Experte. Als Journalist, Seemann und häufiger Taucher kann ich nur berichten, was ich sehe. Ich kombiniere es mit dem, was ich lese und was mir meine Gesprächspartner sagen.

Weiter auf Mopo

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken